In Freiheit fühlt sie sich unsi­cher

Transsexuelle wer­den in den USA oft Diskriminiert und bedroht, so auch Linda Thompson. Die 59-​Jährige woll­te daher unbe­dingt in ein Frauengefängnis. Nun hat sie ihr Ziel erreicht – mit eini­gem Aufwand.

Bankräuberin Linda Thompson
Bankräuberin Linda Thompson

Die Geschichte von Linda Thompson ist die eines Bankraubs – und einer offen­bar aus­ge­grenz­ten, ver­ängs­tig­ten Frau: Ein Gericht in Cheyenne im US-​Bundesstaat Wyoming hat die 59 Jahre alte Transsexuelle nun zu sechs Jahren Gefängnis ver­ur­teilt – für eine Tat, die sie nur mit einem Ziel begon­nen hat­te: Thompson woll­te wie­der in Sicherheit sein, und die erhofft sie sich in Haft.

Um die­ses Ziel zu errei­chen, hat­te Thompson eine Bank in Cheyenne über­fal­len. Gegenüber einer Angestellten der Filiale behaup­te­te sie, bewaff­net zu sein und ließ sich Tausende Dollar aus­hän­di­gen. Dann warf sie das Geld in die Luft, setz­te sich auf den Boden und war­te­te auf die Polizei. Im August bekann­te sie sich vor Gericht schul­dig.

Quelle des Artikel: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/usa-transgender-bankraeuberin-schafft-es-zurueck-ins-gefaengnis-a-1116378.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=https://www.google.com/

In ihrem Prozess ent­schul­dig­te sich die mehr­fach vor­be­straf­te Thompson bei der Kassenbeamtin, die sie bedroht hat­te. “Es war nicht mei­ne Absicht, Sie zu ver­let­zen”, sag­te sie. “Mein Ziel war es, zurück ins Gefängnis zu kom­men. Es tut mir Leid, dass Sie dar­in ver­wi­ckelt waren.”


Die Begründung der Angeklagten für ihr unge­wöhn­li­ches Verhalten: Seit sie sich ent­schie­den habe, nicht mehr Brian Thompson zu sein, son­dern eine Frau, kön­ne sie nicht mehr sicher leben. Erst im Juni war sie aus der Haft ent­las­sen wor­den für einen ande­ren Banküberfall, mit dem sie eben­falls eine Gefängnisstrafe erwir­ken woll­te. Nachdem sie in einem Park erneut atta­ckiert wor­den sei, habe sie sich für einen wei­te­ren Überfall ent­schie­den.

Besucherzaehler

In Freiheit fühlt sie sich unsi­cher
Bewerte die­sen Artikel

Schreibe einen Kommentar